News & Events

17.02.2015

Medien, gebt den Tätern keinen Namen und kein Gesicht!
Deutscher Kriminalpsychologe erläuterte vor dem Internationalen Forum für Wirtschaftskommunikation in Wien das Wechselspiel von Berichterstattung und Radikalisierung sowie Präventionsmöglichkeiten

Die Deutsche Telekom macht es, die Lufthansa auch: frühzeitige Krisenintervention und Gewaltprävention in einem Netzwerk sozialer, psychologischer und polizeilicher Einrichtungen. Vor dem traurigen Hintergrund der Attentate von Paris und Kopenhagen lud das Internationale Forum für Wirtschaftskommunikation (IFWK) den deutschen Kriminalpsychologen Jens Hoffmann zu einem Vortragsabend nach Wien ein. „Wie auch in der Suizidprävention schon eindeutig bewiesen, könnten die Medien mit einer freiwilligen Selbstbeschränkung in der Berichterstattung einen wichtigen Beitrag zur Prävention von terroristischen Akten leisten, denn es handelt sich bei den Tätern meist um narzisstische Persönlichkeiten, die auf ihre ‚15 Minuten Ruhm’ aus sind.“ Daraus zieht Hoffmann in Form eines Appells an die Medien die Folgerung: „Gebt den Attentätern in den Medien keinen Namen und kein Gesicht, denn das ist eine Einladung für Nachahmungstäter. Schweigen kann in diesen Fällen Leben retten.“ Er verwies auf ein Beispiel aus Wien: „Seit vor rund 30 Jahren die Wiener Medien über eine freiwillige Selbstbeschränkung nicht mehr über Selbstmorde in der U-Bahn berichten, ist die Suizidrate um zwei Drittel gesunken.“

Hoffmann, Gneisz-Al-Ani und Melzer

(v.l.n.r.): Kriminalpsychologe Jens Hoffmann, Moderatorin Bettina Gneisz-Al-Ani und IFWK-Gründer Rudolf J. Melzer

Weiter zur Bildergalerie!

Download Pressetext: Medien, gebt den Tätern keinen Namen und kein Gesicht!


  • Aktuelle News & Events
  • IFWK-FORUM: „Security & Privacy“
  • IFWK-FORUM: „Welche Bildung braucht die Wirtschaft?“
  • IFWK-FORUM: „Startups: Wien sucht den Anschluss“
  • IFWK-FORUM: „Wie kann die Innovationskraft der österreichischen Wirtschaft wiederbelebt werden?“
  • IFWK-FORUM: „Wer spricht eigentlich für die Wirtschaft?“
  • IFWK-FORUM: „Cultural Clash“
  • IFWK-DINNER: „Launiger Abend mit dem ‚bösen Wort'“
  • IFWK-FORUM: „Qualität im Wirtschaftsjournalismus“
  • IFWK-FORUM: „Wenn Arbeit krank macht“
  • IFWK-FORUM: „Entscheidungen unter Druck“
  • IFWK-FORUM: „Umgang mit Bedrohungsszenarien“
  • IFWK-Umfrage: Payable Content auf dem Vormarsch
  • IFWK-FORUM: „Krise, Emotion und Strategie“
  • IFWK-FORUM: „CyberCrime – medial unterschätzt?“
  • IFWK-FORUM: „Die Euro-Party ist vorbei!“
  • IFWK-FORUM: „Arabischer Golf – ja, aber wie?“
  • IFWK-FORUM: „Produktivität & Exporterfolge“
  • IFWK-FORUM: „Datagate“
  • IFWK-Kommentar: US-Datenskandal
  • IFWK-Umfrage: Mediennutzung im Top-Management
  • IFWK-FORUM: „Es gilt die (UN)Schuldsvermutung“
  • IFWK-FORUM: Business Lunch
  • IFWK-FORUM:“Wurde Euro schwachgeschrieben“
  • IFWK-FORUM: „Change Management“
  • IFWK-FORUM: „Smartphonisierung“
  • IFWK-Workshop: „Generation Y“
  • IFWK-FORUM: „Zukunft Industriestandort Österreich“
  • IFWK-FORUM: „Flucht in die Sucht“
  • IFWK-FORUM: „Wirtschaftsfaktor Innovation“
  • IFWK-FORUM: „Das Modell Schweiz“
  • IFWK-FORUM: „Österreich – korrupter als andere?“
  • IFWK-FORUM: „So tickt die Macht“
  • IFWK-Businesstalk: „Critical Communication“
  • Oktober 2010 – IFWK-Imagestudie
  • IFWK-FORUM: „Elektromobilität“
  • 24.6.2010 – Studie Pressearbeit
  • IFWK-FORUM:„Social Media“
  • IFWK-FORUM:„Kriminalität als Wirtschaftsform?“